• Was ist Reflexzonentherapie? Die Reflexzonentherapie basiert auf der jahrtausendalten Erkenntnis, dass Zonen der Haut mit Körperteilen und Organen in Verbindung stehen. Der ganze Körper wird jeweils in Fuss, Hand, Ohr und Gesicht reflektiert und kann auch von dort aus behandelt werden.

     

  • Wie funktioniert Reflexzonentherapie? Hierzu gibt es mehrere Theorien. So wird beispielsweise angenommen, dass die Reflexzonen über Nervenverbindungen oder über Energiebahnen mit den Organen in Verbindung stehen. Oder dass die Reizleitung über die sogenannte extrazelluläre Matrix erfolgt. In einer Untersuchung der Universität Innsbruck konnte nachgewiesen werden, dass eine Druckstimulation der Nieren-Zone am Fuss die Durchblutung der Niere steigern kann.
  • Welches sind nebst dem ganzheitlichen Ansatz die Vorteile der ReflexzonentherapieDa der gesamte Mensch in den Füssen reflektiert wird, kann in relativ wenig Zeit der ganze Körper behandelt werden. Zudem ist es auf der kleinen Fläche der Reflexzonen möglich, zwei am Körper weit auseinander liegende Stellen gleichzeitig zu behandeln oder zum Beispiel Muskeln und Bänder im Inneren des Schultergelenks (Rotatorenmanschette) via Reflexzone zu lösen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass schmerzende Stellen am Körper von den entfernten Reflexzonen aus behandelt werden können, ohne eine Narbe oder eine verletzte Stelle direkt berühren zu müssen.
  • Ist die Fussreflexzonenmassage schmerzhaft? Eine Fussreflexzonenmassage ist angenehm und wohltuend. Bei Stellen, welche sich unangenehm anfühlen oder gar schmerzen, respektiere ich selbstverständlich die persönliche Schmerzgrenze.
  • Wie viele Behandlungen sind nötig? Bei akuten Beschwerden kann oft schon während der Behandlung eine Verbesserung eintreten. Chronische Beschwerden benötigen oft mehrere Behandlungen, um schrittweise Veränderungen herbei führen zu können. Drei bis neun Behandlungen können bereits viel bewirken, manchmal braucht es auch mehr.

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? Bei den meisten Krankenkassen bin ich als Therapeutin registriert. Ein Teil der Kosten kann daher über die Zusatzversicherung der Krankenkasse (je nach Vertrag) zurückgefordert werden.
  • Muss ich die Krankenkasse vorgängig informieren und eine Kostengutsprache einholen? Aufgrund der individuellen Verträge ist es trotz meiner Registrierung ratsam, die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse im Voraus abzuklären. Für die SUVA Unfallversicherung braucht es eine vorgängige Kostengutsprache,  da die Vergütung von erfahrungsmedizinischen Leistungen freiwillig ist.